0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Kruse, Margit: Wer mordet schon im Hochsauerland

Artikelnummer: 978-3-8392-1780-1

Elf Kurzkrimis und viele Freizeittipps

Gewicht: 0.293 kg

Rezension:

Der Gmeiner Verlag hat sich ein tolles Konzept ausgedacht: Kriminalgeschichten verbunden mit Reise- und Ausflugstipps, das Ganze jeweils bezogen auf eine Region. Da es die am nächsten gelegene, mich interessierende Region war, habe ich das Buch zum Hochsauerland gelesen.

Doch vor der Bewertung noch einmal zurück zum Konzept. In der Sammlung finden sich mehrere Kriminalgeschichten, die natürlich in der entsprechenden Gegend spielen. Dort, wo interessante Orte zur Gestaltung der Freizeit bzw. Reise erwähnt werden, finden sich Hinweise in Form von Zahlen. Im Anschluss an den Kurzkrimi kann der Leser dann mehr zu dem entsprechenden Ort lesen.

Nun zu dieser Ausgabe: Hochsauerland. Es gibt elf Krimis, die in den vorwiegend kleinen Orten und der Natur des Sauerlandes spielen. Nach dem ersten Krimi hätte ich das Buch gerne aus der Hand gelegt, denn leider ist ausgerechnet der Auftakt die schlechteste Geschichte des Buches. Die Autorin ist darin krampfhaft bemüht, die historisch und touristisch relevanten Fakten unterzubringen. Dadurch ergeben sich langatmige, uninteressante Passagen, die gar nicht richtig zur eigentlichen Handlung gehören. Man sollte sie vielmehr in den Hinweisen zwischen den Krimis finden.
Das wird in den folgenden Geschichten zwar besser, aber die Tendenz bleibt. Dazu kommt eine sehr einfache Sprache. Die kriminalistischen Plots jedoch sind recht gut gelungen.

Leider kann man auch zu den touristischen Hinweisen nicht viel Gutes sagen. Zum einen werden so viele Hotels und Gasthäuser derart penetrant erwähnt, dass es schon Produktwerbung genannt werden kann. Zum anderen fehlen bei Orten wie Museen Adressen, Öffnungszeiten etc. Ansonsten sind sie oft sehr nichtssagend.
Als Beispiel der Eintrag zum, zuvor schon erwähnten, historischen Ortskern Eversberg: „Besucher von Eversberg finden im historischen Ortskern schnell den alten Zustand wieder. Im Burghagenweg gibt es noch heute Teile der alten Stadtmauer. Besucher kommen gern ein zweites Mal , um die historische Fachwerkidylle zu genießen.“
Mit den beschriebenen Wanderrouten würde ich es nicht wagen, mich auf den Weg zu machen, sie sind zu wage.

Ein Mangel, der nicht nur zu dieser Ausgabe gehört sind fehlende Karten.

Fazit: Ein an sich tolles Konzept, das leider für das Hochsauerland nicht gut umgesetzt wurde.

S. Brink

Verlagsinformationen:

Bedrohliche Bergwelt Wer schlug dem Förster des Alten Forsthauses in Rehsiepen den Schädel ein? Wieso gab es einen Toten am Hundegrab der Isolde von der Hunau? Warum hat der Heilstollen Nordenau dem smarten Guide den Tod gebracht? Weshalb landete der Knappenchorleiter aus dem Kohlenpott vor der Duisburger Hütte mit dem Kopf im Grillfeuer? Mord und Totschlag im Hochsauerland. Begleiten Sie die Autorin auf ihrer mörderischen Reise in ihre zweite Heimat. Wälder und Täler, forellenklare Bäche und Flüsse sowie malerische Fachwerkdörfer wollen entdeckt werden.

© Gmeiner Verlag

weitere Titel der Autorin

bestellen bei:

buecher.de   Buch24.de   Hugendubel   Booklooker   ebook.de   Thalia   Amazon

Leseprobe
Format
kartoniert
Seiten
277
Jahr
2015
Verlag
Gmeiner Verlag
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.